Rückblick auf den 7. Architekten- und Fachunternehmertag - WDVS-Fachsymposium 2021 in Osnabrück

Am 23. September 2021 fand der 7. Architekten- und Fachunternehmertag – WDVS Fachsymposium – in Osnabrück statt. Experten aus den Bereichen Planung, Handwerk, Industrie und Handel aus ganz Deutschland tauschten sich über Themen aus Theorie und Praxis rund um WDVS fachlich aus.

Von den aufgrund der vorgegebenen Corona-Regelungen 65 angemeldeten Teilnehmern konnte Malermeister Dipl.-oec. Tom Nietiedt, Unternehmer und Vorsitzender der RAL-Gütegemeinschaft Wärmedämmung von Fassaden im Verbundsystem e. V. (GWF) 57 Teilnehmer und Referenten begrüßen.

Tom Nietiedt bedankte sich auch bei den Sponsoren und Fachausstellern, dass alle, trotz der Coronakrise, die Anreise auf sich genommen haben, um dabei zu sein.

Er moderierte durch den Veranstaltungstag und führte jeweils in die Themenbereiche ein.

Rechtsanwalt René Weisel, Fachanwalt für Bau- und Bauvertragsrecht, Architektenrecht, Ingenieurrecht ging mit Fallbeispielen aus seiner Praxis auf Tücken des Baurechts ein. Unter anderem verdeutlichte er, dass aufgrund der Pandemie erhöhte Lieferrisiken bestehen. So muss der Unternehmer bereits bei Vertragsabschluss auf evtl. Lieferengpasse bei der Materialbeschaffung und evtl.  geändertem Preisgefüge hinweisen. Ansonsten ist der Unternehmer grundsätzlich an die vertraglich vereinbarten Ausführungsfristen und Preise gebunden.

Dipl.-Ing. Bodo Lamberth, Bauingenieur, BAFA zertifizierter Gebäudeenergieberater informierte in seinem Referat „Das GEG und die Förderungen rund um WDVS“ dass seit 01.11.2020 das Gebäudeenergiegesetz gilt und zeigt auf welche Veränderungen sich ergeben im Vergleich zur davor gültigen Energieeinsparverordnung. Seit 01.01.2021 und 01.07.2021 wurde die gesamte Förderung für den Neubau und die energetische Sanierung von Gebäuden umstrukturiert. Letztendlich fasst er zusammen, welche Förderungen und zu erfüllende Randbedingungen für Wärmedämm-Verbundsysteme bestehen.

Manfred Haisch, staatlich geprüfter Betriebswirt und Stuckateurmeister, ö.b.u.v. Schverständiger für das Stuckateuhandwerk, Gebäudeenergieberater Wärmedämm-Verbundsysteme zeigte in seinem Referat „Aus Schäden lernen  Schäden-Vorschriften-Lösungen - Kleine Ursache - große Wirkung“ anhand eindrucksvoller Bilder aus seiner Sachverständigentätigkeit, dass oft nur kleine Nachlässigkeiten bei Details an Fugen, Fenster- und Rolladenanschlüssen, zu teure Schäden führen können. Er hinterfragte auch, ob zudem die fehlende Umsetzung von Richtlinien und technischen Regeln an kritische Stellen nicht erkannt werden und so die typischen Fehler entstehen.

Niklas Neureuther, Biologe und Referent bei RAL berichtet über „Neuerungen im System der RAL Gütesicherung – Vorteile für Gütezeichenbenutzer“. Er stellte das RAL im Allgemeinen vor und thematisierte die seit 2019 einschlägige Gewährleistungsmarke, die von den Gütegemeinschaften für ihre Gütezeichen nun beantragt werden können. Dabei zeigte er die Vorteile der Gewährleistungsmarke gegenüber der bisherigen Kollektivmarke auf. Zudem weist er nochmals darauf hin, dass RAL-Gütezeichen in der öffentlichen Auftragsvergabe vom Auftraggeber explizit ausgeschrieben und somit als Eignungskriterium verlangt werden dürfen.

Dipl.-Ing. Werner Eicke-Hennig, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Wohnen und Umwelt in Darmstadt und Leiter der „Hessischen Energiespar-Aktion“ des Hessischen Wirtschaftsministeriums. Er war aktiv in der Entwicklung von Niedrigenergie- und Passivhaus, sowie der Energieeinsparung im Gebäudebestand beteiligt. Zu seinem Referatsthema „Erst die Küche, dann die Fassade – Gedanken zur Architekturdebatte um die Fassade sagte er: „So wie die Frauenbewegung in der Weimarer Zeit gute Wohnqualität im Ganzen statt isolierter Fassadengestaltung einforderte, ist heute die Zeit für ein Bauen gekommen, das ausreichende Wohnraumversorgung für alle mit dem Bauen für die physiologischen Bedürfnisse des menschlichen Körpers verbindet. Bei mehr Behaglichkeit und einem menschlichem Wohnumfeld kommen von ganz alleine auch ein geringer Heizenergieverbrauch und geringste CO2-Emissionen heraus.“
 
Frank Preibsch, Maler- und Lackierermeister, Unternehmer und Mitglied des Güteausschusses der RAL Gütegemeinschaft Wärmedämmung von Fassaden, fasste die einzelnen Referate nochmals zusammen, schilderte seine Eindrücke zum Thema Wärmedämmung und zog Resümee. Er kündigte an, dass aufgrund der Pandemie die nächste Veranstaltung erst Anfang 2023 stattfinden wird. Herr Preibsch verabschiedete die Teilnehmer, wünschte Ihnen eine gute Heimreise.  ´

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten zudem Gelegenheit, sich bei 10 anwesenden Fachausstel¬lern und Sponsoren in Fachgesprächen über deren Produktpalletten zu informieren. Neu war in dieser Veranstaltung, dass die Ausstellenden und Sponsoren die Möglichkeit hatten, sich selbst und Ihr Produktangebot an den Ständen in drei-minütigen Impulsvortrrägen zu präsentieren. Dies fand auch bei den Telnehmern gute Resonanz und soll auch in Zukunft beibehalten werden.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von den Firmen APU AG, Schaffhausen; ASUP GmbH, Seevetal; CAPAROL Farben Lacke Bautenschutz GmbH, Ober Ramstadt; Lottmann Fensterbänke GmbH - helopal, Reichraming; Keimfarben GmbH, Diedorf; Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibenbach; Pfeiler GmbH - ZAB, Wetzlar; puren Gmbh, Überlingen; Deutsche Rockwool GmnH & C. KG, Gladbeck; Sto SE & Co. KGaA, Stühlingen.

Der Architekten- und Fachunternehmertag WDVS wird veranstaltet von der RAL Gütegemeinschaft Wärmedämmung von Fassaden im Verbundsystem GWF e.V.

Um wieder in den Frühjahrsrhythmus zurück zu kehren, findet der 8. Architekten- und Fachunternehmertag – Fachsymposium WDVS nicht in 2022 satt, sondern voraussichtlich im Januar oder Februar 2023. Geplanter Veranstaltungsort ist Würzburg.

Der genaue Veranstaltungsort und das Programm werden rechtzeitig bekannt gegeben.